ACHTSAME KOMMUNIKATION

 

FÜR LEBENDIGE SOZIALE STRUKTUREN

 

 

Kollegien sind soziale Gefüge, welche sich meist auf der Basis gemeinsamer Ideale zusammenfinden. Sehr häufig kommt es in sozialen Gruppen jedoch zu Konflikten und unausgesprochen Spannungen: Zu unterschiedlich scheinen die Bedürfnisse und Vorstellungen zu sein. Dabei kann eine Dynamik der (oft unausgesprochenen) gegenseitigen Schuldzuweisung entstehen, die die Atmosphäre vergiftet. 

Ich habe für Gruppen  und Kollegien, die sich intensiver mit ihrer sozialen Struktur auseinandersetzen möchten, ein einzigartiges Konzept entwickelt.

 


Dieses basiert auf zwei Säulen:

1. Die Säule der Achtsamen Kommunikation nach M. B. Rosenberg

2. Die Säule der Körperarbeit, welche unsere persönlichen Muster und Prägungen mit einbezieht und somit die dem Problem zu Grunde liegenden Ursachen angeht

 

Es ist tatsächlich möglich, einen Ausweg aus dem Schlamassel der ungelösten Konflikte und Schuldzuweisungen in einer Gruppe zu finden. Dafür müssen wir aufhören, gegen uns selbst zu kämpfen und stattdessen zu unserer inneren Stimme zurückfinden, diese wieder spüren und uns trauen, uns mit ihr zu zeigen. Dieser Prozess ist intensiv, er ist zutiefst körperlich und er ist unkonventionell. 

 

 


 

Was Ihr als Kollegium lernt:

 

    Die Basis: Die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation 

    Konkrete Techniken zur wertschätzenden und zielführenden Kommunikation

    Grundlagen der Polyvagal-Theorie zum autonomen Nervensystem – und: Warum es sich lohnt,
       dieses Wissen in die achtsame Kommunikation mit einzubeziehen

    Körperübungen, die uns helfen, uns endlich sicher mit uns zu fühlen …
      und uns somit die Möglichkeit geben, von einer sicheren Basis aus zu kommunizieren 

    Körperübungen, die uns spüren lassen, wie es uns wirklich geht – denn viel zu häufig merken wir das erst im Nachhinein 

    Und last but not least: Konflikte als Chance und als Energie für Neuerung begreifen

 

 

Was Ihr als Kollegium mitbringen solltet:

 

    Neugierde auf einen unkonventionellen Prozess, der die eigene Komfortzone erweitert

    Die Bereitschaft, sich selbst besser kennen zu lernen

 

 

Ihr habt Interesse?

Dann meldet Euch gerne unter: sprechen@saskiahoppe.de